TRAUERFALL


Was ist zu tun?

Die meisten Menschen sterben heutzutage in Pflegeheimen, Krankenhäusern oder im Hospiz. In diesem Fall weiß das geschulte Personal genau, was zu tun ist und veranlasst alles Weitere.

Ist der Tod zu Hause eingetreten, verständigen Sie bitte den Hausarzt oder bei Nichterreichbarkeit den Notarzt. In jedem Fall stellt der hinzugezogene Arzt nach der Festellung des Todes eine Todesbescheinigung aus, die beim Verstorbenen verbleibt.

Für den Fall, das eine natürliche Todesursache nicht eindeutig festgestellt werden kann, wird durch den Arzt die Kriminalpolizei verständigt.


ÜBERFÜHRUNG


Nachdem der Arzt die Todesbescheinigung ausgestellt hat, können Sie die Überführung des Verstorbenen durch uns veranlassen.

Wurde bereits zu Lebzeiten ein Bestattungsinstitut ausgewählt, nehmen Sie Kontakt mit diesem Bestatter auf. In diesem Fall sind oftmals auch schon alle notwendigen Dokumente hinterlegt.

Gibt es noch keine Vereinbarungen oder vorbereitete Absprachen, nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir kümmern uns um alles.


Tag und Nacht

030 - 99 11 08 7 oder
030 - 42 22 94 7 oder
0172 - 35 66 66 9

FORMALITÄTEN


Für die Bestattung des Verstorbenen werden folgende Dokumente benötigt:

  • Personalausweis bzw. Reisepass
  • bei Ledigen Geburtsurkunde oder Stammbuch der Eltern
  • bei Verheirateten Geburtsurkunde, Heiratsurkunde / Familienstammbuch
  • bei Geschiedenen Geburtsurkunde, Heiratsurkunde und Scheidungsurteil
  • bei Verwitweten Geburtsurkunde, Heiratsurkunde und Sterbeurkunde des Ehegatten
  • Grabkarte oder Stellenbezeichnung bei vorhandener Grabstelle
  • Mitglieds- oder Beitragsbücher von Verbänden/Organisationen, die Sterbegelder oder Beihilfen zahlen
  • Lebens-, Sterbegeld- oder Unfallversicherungsunterlagen mit Beitragsquittungen
  • Bestattungs- und Vorsorgevertrag, sofern vorhanden

» Infos zum downloaden / ausdrucken